Speed Transalp Nonstop

Kasern, 11. März 2019. Transalp der Superlative: Speed-Bergsteiger und DYNAFIT-Geschäftsführer Benedikt „Beni“ Böhm verschiebt mit seinem Projekt „Speed-Transalp – Nonstop“ die Grenzen der Zeit. Am 09. und 10. März 2019 überquerte Böhm auf Tourenski in 28 Stunden und 45 Minuten in einem Zug die Alpen von Nord nach Süd. Für die Route von Ruhpolding, Deutschland über das Salzburger Land in Österreich nach Kasern in Südtirol, benötigen trainierte Bergsportler zwischen drei und sechs Tagen. 

Böhm bewältigte die Strecke mit 210 Kilometern und 10.500 Höhenmetern nonstop ohne lange Pausen oder Schlaf. Sein selbst gesetztes Ziel von 36 Stunden konnte der 41-Jährige dabei deutlich unterbieten und löst damit auch gleichzeitig sein Versprechen für den guten Zweck ein. Böhm und Bergausdauerspezialist DYNAFIT spenden zusammen insgesamt 13.000 Euro an die gemeinnützige Organisation Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke, die sich für benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien engagiert.

Nachdem Extremsportler Benedikt Böhm die Alpen bereits 2006 zusammen mit fünf Kollegen in Rekordzeit von nur zweieinhalb Tagen überquert hatte, wollte er die Strecke diesmal in einem Zug in Angriff nehmen und das Projekt einem guten Zweck widmen. Der Startschuss für die „Speed-Transalp – Nonstop“ fiel am 09. März um sechs Uhr morgens im bayerischen Ruhpolding. Über den Alpenhauptkamm ging es für Böhm in acht Etappen und mit der Überquerung zweier Landesgrenzen nach Kasern im Südtiroler Ahrntal.

An den Orten Seegatterl, Lofer, Hochfilzen, Hinterglemm, Jochberg, Neukirchen und Krimml waren Versorgungsposten und Materialstationen eingerichtet, bei denen sich der Speed-Bergsteiger kurz aufwärmen, umziehen und verpflegen konnte. Um ein zügiges Vorankommen zu gewährleisten, hatte ein sechsköpfiger Spurtrupp an den Tagen zuvor eine durchgehende Skispur angelegt und die komplette Strecke markiert. Während des Projekts waren jeweils zwei erfahrene Bergführer an Böhms Seite, um für seine Sicherheit zu sorgen und im Ernstfall eingreifen zu können. Das war jedoch zu keinem Zeitpunkt notwendig. Böhm erreichte am Sonntag, den 10. März um 10.45 Uhr, erschöpft und übermüdet, aber glücklich über seine Leistung, das Bergdorf Kasern. Für 210 Kilometer und 10.500 Höhenmeter benötigte er damit 28 Stunden und 45 Minuten – ein beispielloser Erfolg und eine sportliche Höchstleistung auf Tourenski, die den erfahrenen Speed-Bergsteiger an seine Grenzen brachte.

„Die Speed-Transalp war eine unbeschreibliche Erfahrung für mich. Ich bin vollkommen am Ende, meine Füße schmerzen und mein ganzer Körper ist ausgepowert. Ich kann es kaum erwarten, mich ins Bett zu legen. Gleichzeitig bin ich aber auch unfassbar glücklich, dass ich es geschafft habe. Ein großes Dankeschön an mein gesamtes Team für den Support und die Spurarbeit. Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen. Danke auch an alle, die die Aktion mitverfolgt und unterstützt haben. Es freut mich sehr, dass wir mit dem sportlichen Projekt auch einen Beitrag für den guten Zweck leisten können und ein schöner Betrag für die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer zusammengekommen ist.“
benedikt-boehm-profil
Benedikt

0

Kilometer

0

Höhenmeter

0

Minuten

Weitere Expeditionen

  • Mount Damavand 2018

    Von Meereshöhe auf 5.671 Meter ü.M., bei einer Distanz von 130 km – in einem Push! Aber schaut selbst.

    9. April 2018
  • Ätna 2016

    Im Winter 2016 planten Beni Böhm, Schorsch Nickaes und Patrick Jost eine spektakuläre Speedbegehung vom Meer auf den Gipfel des Ätna (3.500 Meter) in einem Push. Einen aktiven Vulkan hatte noch keiner der drei höchst erfahrenen Bergsteigern je erklommen.

    10. April 2016
  • Himalaya 2014

    Die beiden Extrembergsteiger Böhm (36) und Haag (35) sind am 19.08 für eine erneute Ski-Expedition in den Himalaya aufgebrochen. Diesmal war nicht nur ein 8000er geplant, sondern gleich zwei. Die beiden Gipfel Shisha Pangma (8013 m) und Cho Oyu (8201 m) sollten innerhalb von nur sieben Tagen im Speed-Stil mit Ski bestiegen werden. Zudem sollte die Strecke zwischen den Basecamps der Gipfel ausschließlich „by fair means“ – mit dem Mountainbike oder in Laufschuhen – zurückgelegt werden. Eine Aktion in durchgehend großer Höhe und ohne künstlichem Sauerstoff.

    27. August 2014
  • X7 2013

    X7, der Name ist Programm: Sieben Athleten setzten sich zum Ziel in sieben Tagen die jeweils höchsten Gipfel der sieben Alpbenländer zu erreichen – und das ausschießlich „by fair means“, also nur mithilfe der eigenen Muskelkraft. Mit dem Rad, zu Fuß und mit Skiern, immer vom Tal aus, egal bei welchem Wetter. Dass sieben Tage lang die Sonne scheinen würde, war unwahrscheinlich, – aber dass es gleich so schlecht losgehen würde.

    10. Juli 2013