Mount Damavand 2018

Von Meereshöhe auf 5.671 Meter ü.M., bei einer Distanz von 130 km – in einem Push!

Im April wagte Benedikt ein einzigartiges Projekt, das ihn in eine fremde Welt entführte und an seine absolute Leistungsgrenze brachte.

"Der Damavand war bisher meine härteste Nonstop Speed Aktion 'from sea to summit‘! 6.000 Höhenmeter am Stück, weit über 100 Kilometer und vorallem die Höhe bis über 5.600m machte mir zu schaffen. Aber am Ende stand ich nach 14,5 Stunden allein am Gipfel. Als ich tagsdrauf um 10 Uhr im Büro in München saß, konnte ich kaum begreifen, was da tags zuvor passiert war."
benedikt-boehm-profil
Benedikt

0

Damavand Gipfel

0

Kilometer

0

Minuten

Weitere Expeditionen

  • Speed Transalp Nonstop

    Am 09. und 10. März 2019 überquerte Böhm auf Tourenski in 28 Stunden und 45 Minuten in einem Zug die Alpen von Nord nach Süd.

    11. März 2019
  • Ätna 2016

    Im Winter 2016 planten Beni Böhm, Schorsch Nickaes und Patrick Jost eine spektakuläre Speedbegehung vom Meer auf den Gipfel des Ätna (3.500 Meter) in einem Push. Einen aktiven Vulkan hatte noch keiner der drei höchst erfahrenen Bergsteigern je erklommen.

    10. April 2016
  • Himalaya 2014

    Die beiden Extrembergsteiger Böhm (36) und Haag (35) sind am 19.08 für eine erneute Ski-Expedition in den Himalaya aufgebrochen. Diesmal war nicht nur ein 8000er geplant, sondern gleich zwei. Die beiden Gipfel Shisha Pangma (8013 m) und Cho Oyu (8201 m) sollten innerhalb von nur sieben Tagen im Speed-Stil mit Ski bestiegen werden. Zudem sollte die Strecke zwischen den Basecamps der Gipfel ausschließlich „by fair means“ – mit dem Mountainbike oder in Laufschuhen – zurückgelegt werden. Eine Aktion in durchgehend großer Höhe und ohne künstlichem Sauerstoff.

    27. August 2014
  • X7 2013

    X7, der Name ist Programm: Sieben Athleten setzten sich zum Ziel in sieben Tagen die jeweils höchsten Gipfel der sieben Alpbenländer zu erreichen – und das ausschießlich „by fair means“, also nur mithilfe der eigenen Muskelkraft. Mit dem Rad, zu Fuß und mit Skiern, immer vom Tal aus, egal bei welchem Wetter. Dass sieben Tage lang die Sonne scheinen würde, war unwahrscheinlich, – aber dass es gleich so schlecht losgehen würde.

    10. Juli 2013