Himalaya 2014

Am 19. August 2014 brachen Sebastian Haag und ich für eine erneute Ski-Expedition in den Himalaya auf. Diesmal war nicht nur ein 8000er geplant, sondern gleich zwei. Die beiden Gipfel Shisha Pangma (8013 m) und Cho Oyu (8201 m) sollten innerhalb von nur sieben Tagen im Speed-Stil mit Ski bestiegen werden. Zudem sollte die Strecke zwischen den Basecamps der Gipfel ausschließlich „by fair means“ – mit dem Mountainbike oder in Laufschuhen – zurückgelegt werden. Eine Aktion in durchgehend großer Höhe und ohne künstlichen Sauerstoff.

Die Idee, zwei Achttausender hintereinander zu besteigen, ist nicht so verrückt, wie sie vielleicht klingt. Das haben andere schon getan, und es ergibt sogar Sinn. Erst einmal an die Höhe gewöhnt, ist der Kraftakt, einen zweiten Achttausender in Angriff zu nehmen, wesentlich geringer.

Aber so weit sollte es nicht kommen.

Bei einem Lawinenabgang am 24. September 2014 kamen Sebastian Haag und Andrea Zambaldi ums Leben. Mit ihnen ist auch ein Teil von mir gestorben.

Ich gehe oft in die Berge. Auf vielen Gipfeln, die Basti und ich einst gemeinsam bestiegen haben, stehe ich nun alleine. Es ist meine Art, ihn um mich zu haben, um ihn zu trauern, mich an ihn und unsere gemeinsame Zeit in tiefer Dankbarkeit zu erinnern.

Weitere Expeditionen

  • Speed Transalp Nonstop

    Am 09. und 10. März 2019 überquerte Böhm auf Tourenski in 28 Stunden und 45 Minuten in einem Zug die Alpen von Nord nach Süd.

    11. März 2019
  • Mount Damavand 2018

    Von Meereshöhe auf 5.671 Meter ü.M., bei einer Distanz von 130 km – in einem Push! Aber schaut selbst.

    9. April 2018
  • Ätna 2016

    Im Winter 2016 planten Beni Böhm, Schorsch Nickaes und Patrick Jost eine spektakuläre Speedbegehung vom Meer auf den Gipfel des Ätna (3.500 Meter) in einem Push. Einen aktiven Vulkan hatte noch keiner der drei höchst erfahrenen Bergsteigern je erklommen.

    10. April 2016
  • X7 2013

    X7, der Name ist Programm: Sieben Athleten setzten sich zum Ziel in sieben Tagen die jeweils höchsten Gipfel der sieben Alpbenländer zu erreichen – und das ausschießlich „by fair means“, also nur mithilfe der eigenen Muskelkraft. Mit dem Rad, zu Fuß und mit Skiern, immer vom Tal aus, egal bei welchem Wetter. Dass sieben Tage lang die Sonne scheinen würde, war unwahrscheinlich, – aber dass es gleich so schlecht losgehen würde.

    10. Juli 2013
Um die Website und unsere Services für Sie bestmöglich darzustellen, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.